gesandelt

Heute wird das Sandeln als Oberflächenbearbeitung mit stationären Gelenkarmschleifmaschinen unter Einsatz einer Schleifscheibe aus Stahl und mit Zufügung von Quarzsanden bewerkstelligt. Beim Sandeln entsteht eine matte und relativ glatte Oberfläche. Früher wurden Gesteine gesandelt um eine Politur abzuschleifen oder vorzubereiten. Diese körperlich schwere Arbeit wurde noch in den Nachkriegsjahren mit einem speziellen Stahlkotz unter Einsatz verschiedener Sande beim manuellen Bewegen des Stahlblocks durchgeführt.